Löwenzahn – Ausmalbild

Wie bei anderen Pflanzen auch, wird als Löwenzahn bezeichnet was auf den ersten Augenblick so aussieht wie ein Löwenzahn. Auch hier gibt es Unterarten und Pflanzen die einer ganz anderen Art angehören wie die das gewöhnliche Ferkelkraut, deren Stiel allerdings dünner und nicht hohl ist.

Der Löwenzahn ist fast überall anzutreffen und passt sich in Wuchshöhe und Wuchsform an die Gegebenheiten an. Kann er sich frei entwickeln kann er bis 50 cm hoch werden. Wird häufig gemäht oder man läuft oft über ihn drüber, so wird er nur wenige Zentimeter hoch.

Der Löwenzahn ist im Frühjahr eine wichtige Bienenweide. Die Biene benötigt diesen Frühblüher um den Nahrungsmangel aus dem Winter auszugleichen. Der Löwenzahnhonig ist kräftig im Geschmack ist zähflüssig und goldgelb. Für einen Kilogramm Honig muss ein Bienenvolk über 100.000 mal eine Löwenzahnblüte besuchen.

Aus der Blüte lässt sich ein wohlschmeckender Sirup als Brotaufstrich herstellen. Aus den jungen Blättern des Löwenzahn wird gerne ein Salat gemacht. Er gilt als Delikatesse und wird oft mit einer Speck-Rahmsoße serviert.

Aus den Wurzeln des Löwenzahn wurde in den Nachkriegsjahren ein Ersatzkaffee, wenn auch nicht besonders gut schmeckend, hergestellt.

Medizinisch wird der Löwenzahn und seine Wirkstoffe hauptsächlich bei Gallenleiden, Appetitmangel, Verdauungsbeschwerden, Ekzemen und rheumatischen Erkrankungen eingesetzt.

Der weiße Löwenzahnsaft wird als potentieller Kautschukersatz angesehen. Neueste Forschungen in aller Welt arbeiten recht erfolgreich daran den weißen Saft als synthetischen Kautschuk verfügbar zu machen.

Wenn man den Stiel des Löwenzahn in Streifen schneidet und diese ins Wasser legt so bilden sich Spiralen. Das liegt an der unterschiedlichen Saugfähigkeit der Außen- und Innenschicht. Die innere Schicht des Pfanzenstiels kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen als die äußere Schicht, daher kommt es zur Spiralbildung.

Die Namensgebung für den Löwenzahn beruht auf den Blättern und deren Form. Weitere geläufige Namen sind Pusteblume und in manchen Gegenden Sonnenwurzel.

 

 

 

 

 

Download “Löwenzahn 1” loewenzahn1a.jpg – 3453-mal heruntergeladen – 84 kB

Download “Löwenzahn 2” Loewenzahn2.jpg – 5062-mal heruntergeladen – 58 kB

Gem. Verein zur Natur- und Umweltbildung e.V. / Die Bilder können zu internen und privaten Zwecken frei kopiert und weitergegeben werden. Abdrucke in Kindergartenzeitschriften, zu Kindergartenfeiern, Schriften – z.B. Feiern oder Einladungen sind gestattet / Besteht Zweifel einfach bei uns nachfragen. / Urheberrecht: Roland Engert

Über eine Verlinkung freuen wir uns.